Demotiviert, was jetzt?

Seltsam sind die Tage an denen man aufsteht und merkt, dass man lieber wieder ins Bett gehen würde. Ich erlebe solche Tage nicht oft aber am letzten Wochenende war es wieder so weit. Ich stand auf stellte mich auf die Waage und stellte fest, dass ich seit 3 Tagen nicht abgenommen hatte, obwohl ich mich nach Plan ernährte. Die Stoffwechselkur ist einerseits etwas wunderbares, da ich bemerke wie gut es meinem Körper tut, andererseits startet der Morgen mit einem Brei an den ich mich nicht gewöhnen möchte. Da kommen dann so Sprüche wie: Na übst du schon fürs Alter oder ähhh das sieht ja eklig aus. Außerdem bereite ich vorher meiner Familie auch noch das Frühstück zu mit leckerem Obstsalat in Vanillejoghurt oder lecker Rührei… und dann mache ich mir meinen Brei.

Aber an sich ist Meckern unangebracht, da ich ja gewählt habe mich so zu ernähren und abzunehmen. Ich bin auch sehr dankbar über diese Möglichkeit, bin halt einfach ein Genießer und wenn ich Tage lang diesen Brei zum Frühstück aß und dann auch noch kein Gewicht verlor, kamen Zweifel in mir auf. Diesmal bin ich aber fest entschlossen durchzuhalten, ich mache es für mich und meine Gesundheit. Also überlegte ich, wie ich den Tag so angenehm wie nur möglich gestalten konnte und was helfen könnte mein Gewicht so zu beeinflussen um am nächsten Tag wieder Erfolg erleben zu können. Ich habe mir einen Mittagsschlaf gegönnt sowie eine Gesichtsmaske habe meine Hausarbeit erledigt und dann war der Tag auch schon vorbei.

Leider habe ich es nicht geschafft diesen Tag in einen wunderbaren spaßigen Tag zu wandeln. Das Regenwetter hat leider sein übriges getan und für mich geheult.

Warum haben wir eigentlich manchmal solche Tage? Wozu lassen wir Zweifel aufkommen wie: Ich schaffe es nicht, ich bin nicht erfolgreich, mich liebt keiner, ich habe es schlecht…

Wenn ich mir meine Situation betrachte kann ich zwar immer sagen: Es könnte besser sein, aber schlecht geht es mir nicht. Klar jetzt könnte jemand sagen: Schau die armen Menschen die hier her flüchten aus einem zerstörten Land und ihr Leben riskieren! Sicher darüber brauchen wir gar nicht reden, in deren Haut möchte keiner stecken, das Elend will niemand erleben aber trotzdem hilft solche Sichtweise nicht immer weiter.

Ich habe für mich festgestellt, dass ich es einfach mal akzeptiere wenn mir mal nicht zum Hüpfen und Tanzen zu Mute ist. Ich akzeptiere das und überlege mir einfach das Beste aus der Zeit zu machen. Ich bin ehrlich zu meiner Familie und sage ihnen, dass ich heute nicht ganz so gut drauf bin, deshalb nicht unbedingt Kinderbesuch im Haus haben möchte, jedoch lasse ich mich nicht gehen oder fange an andere mit meiner gedämpften Laune anzustecken. Ich ziehe mich ein wenig zurück und mache das was mir gut tut. Diesmal wäre es Schokolade gewesen, aber ein Glück darf ich sie nicht, sonst hätte ich im Nachhinein Gewissensbisse.

Zu überlegen was man an solchen Tagen machen kann um nicht in negative Gedanken abzurutschen hat mir geholfen fokussiert zu bleiben und einfach weiter zu gehen. Es kann nicht immer nur aufwärts gehen, Stagnation oder Rückfall gibt es immer. Davon auszugehen, dass alles immer glatt läuft und der Erfolg schon sichtbar von weitem zuwinkt ist einfach unrealistisch. Es gibt Unmengen Beispiele erfolgreicher Menschen die viele Hürden nehmen mussten um den gewünschten Erfolg tatsächlich zu erreichen. Commitment ist das passende Stichwort dafür, wer vorher aufhört weil er nicht mehr an sich und seine Vision glaubt, oder denkt er würde es nicht erreichen erleidet oft solche Situationen öfter. Egal ob es um das Abnehmen, den Aufbau einer Geschäftsidee, den Hausbau geht oder die erfüllte Partnerschaft überall ist Commitment nötig. Frühzeitiges Abbrechen und daraus resultierendes Beenden lässt einen „oft“ nur tiefer ins Loch fallen und noch mehr Zweifel aufkommen.

Ich hatte eine nicht funktionierende Schlussfolgerung über dicke und dünne Menschen bevor ich meine Stoffwechselkur begonnen hatte. Ich dachte: Dünne Menschen sind immer glücklich und dicke Menschen sind unglücklich. Diese Schlussfolgerung hinderte mich daran abzunehmen. Kaum kam eine Hürde auf mich zu, egal ob es direkt etwas mit dem Abnehmen zu tun hatte oder sich in einem anderen Lebensbereich abspielte und meine Stimmung schwankte und ich begann mich unglücklich zu fühlen, begann ich zu essen. Es war wie ein Reflex, schlechte Stimmung -> Schokolade her, als das Problem vorüber war begann ich wieder normal zu essen. Dieses Hin und Her tat meinem Körper gar nicht gut. Ich kam aber einfach nicht vom Fleck. Erst als ich diese dysfunktionale Schlussfolgerung für mich aufgelöst hatte konnte ich wieder abnehmen. Hierzu hatte ich bereits einen Blogbeitrag geschrieben dieser lautete: “ Warum Übergewicht oder Untergewicht oft Kopfsache sind „

Dieses Denken kam mir diesmal wieder hoch, zwei Tage bleib die Waage auf demselben Gewicht stehen, ich war absolut demotiviert und wurde schlecht gelaunt, es kam Lust auf süßes hoch, es stehen bei uns auch Süßigkeiten und Eis herum, denn unsere Kinder essen diese ab und zu ja gerne. Mir war jedoch bewusst, dass ich meine Lust nur etwas mit meiner alten Schlussfolgerung zu tun hatte die ich bereits für mich gelöst habe, ich erinnerte mich daran dass ich feststellte dass meine Schlussfolgerung quatsch war zu denken dünne Menschen seien glücklich und korpulentere Menschen eben nicht. Ich erinnerte mich daran, dass ich mir fest vorgenommen habe mein Ziel zu erreichen und es auf dem Weg Richtung Ziel auch mal Schwierigkeiten geben kann und Commitment einfach wichtig ist. Ich beschloss weiter zu machen und mich von meinen Gedanken „das ganze zu schmeißen“ nicht vom Weg abbringen zu lassen.

Geht es dir auch ab und zu so, dass du dir etwas vornimmst und deine Gedanken dich bremsen wollen oder es sogar schaffen? So zu sagen der innere Schweinehund ein Lasso um dich wirft und dich mal kräftig zurückzieht?
Was machst du dann?

Hast du ein Ziel das du gerne erreichen möchtest aber einfach nicht weißt wie du die Sache angehen sollst oder nicht glaubst, dass du das Ziel erreichen kannst? Oder du weißt warum und kannst es für dich nicht auflösen?
Ich helfe dir gerne in einem Zielgespräch, denn es tut einfach wunderbar gut sein Ziel zu erreichen und ich möchte dich dabei unterstützen. Bei Interesse melde dich über mein Kontakt-Formular.

Ich freue mich übrigens riesig über Kommentare, Teilen und likes bei facebook und Instagram.

Genieße deinen Tag und bis in Kürze

Eva