Glücklich oder unzufrieden im Job, warum?

Wie viele Menschen haben genau den Job den sie lieben? Wie viele gehen gerne zur Arbeit? Wie sieht es bei dir aus, gehst du gerne zur Arbeit? Machst du genau das was du wirklich liebst, oder gehst du nur zur Arbeit um Geld zu verdienen? Wenn du NUR deinen Job verrichtest um Geld zu verdienen würde ich gerne von dir wissen wie es dazu kam, dass du dich für diesen Job entschieden hast? Was waren deine Hauptgründe? Seit wann verrichtest du diesen Job und hattest du auch andere Jobs die du zu Beginn mochtest und mit der Zeit nicht mehr?

Warum machen viele von uns etwas was sie eigentlich gar nicht tun wollen? Die Deutschen gehen bei einer Vollzeitstelle normalerweise 40 Stunden die Woche zur Arbeit.

  • Eine Woche hat 168 Stunden.
  • Vollzeit Arbeitswoche 50 Stunden. (Mit 1 Stunde Pause und 1 Stunde Anfahrt gerechnet)
  • Geschlafen wird im Durchschnitt 56 Stunden. (8 Stunden pro Nacht)
  • Übrig bleiben 62 Stunden für was auch immer man möchte.

Wenn ich mir die Rechnung so anschauen stelle ich fest, dass fast 1/3 der Zeit unserer Woche für Berufstätigkeit drauf geht. Es ist sogar nicht nur 1/3 der Woche, sondern 1/3 eines Lebens als berufstätige Erwachsene. Ich finde es wichtig sich das bewusst zu machen.

Wie viele Menschen quälen sich 1/3 ihres Lebens zur Arbeit und wie viele gehen gerne arbeiten?

Gehörst du zu den Menschen die gerne arbeiten gehen? Wenn ja warum? Was gefällt dir besonders an deiner Arbeit? Ich freue mich sehr, wenn du erfüllt bist in und mit deiner Arbeit.
Oder gehörst du zu den Menschen die ungern arbeiten gehen? Wenn ja warum? Was gefällt dir an deiner Arbeit nicht?

Möchtest du ab sofort gerne zur Arbeit gehen, wenn du es bisher nicht tust? Wieso wählst du eine Arbeit die dir keinen Spaß macht? Wieso investierst du 1/3 deiner Lebenszeit in Unzufriedenheit und eine Tätigkeit die dich nicht erfüllt?

Auch ich war mal in einem Hamsterrad, ich habe einen Job verrichtet der mich weder erfüllte und in dem ich auch nicht das verdient habe, was ich gerne verdienen wollte.
Ich hatte mich aus Vernunft für den Job entschieden. Natürlich war die Erfahrung für mich wichtig um jetzt einen anderen Standpunkt zu leben, jetzt würde ich mich nicht mehr aus Vernunft für einen Job entscheiden, sondern weil ich den Job gerne machen möchte. Für jeden von uns ist es mehr oder weniger schwer ihren Traumjob zu finden. Bei manchen klappt es aus unterschiedlichen Gründen nie.

Welche Argumente hast du einen Job zu verrichten, den du nicht wirklich magst? Ist es

1. Das Geld ist nötig.
2. Der Job ist gut bezahlt.
3. Meine Eltern fanden ich bin gut darin.
4. Ich habe das studiert.
5. Was soll ich sonst tun?
6. Ich kann sonst nichts anderes.
7. Ich kann doch nicht einfach kündigen.
8. Ich bekomme doch sonst nichts anderes.
9. Irgendwie geht es doch.
10. Sind ja nur 8 Stunden.
11. Müssen doch alle und ich muss auch. (Da frage ich mich gleich, ist das wirklich so? Musst du wirklich und warum?)
12. Eigentlich will ich nicht
13. XY will das so.
14. Ich habe doch Kinder und muss die Familie ernähren.
15. Ich finde nichts Besseres. etc.
16. Ein Job der mir Spaß macht ist ein Wunschdenken und nicht realistisch. etc.

.

Was ist dein Argument einen Job zu machen in dem du nicht erfüllt bist, der dir eher Kraft raubt als Kraft schenkt? Wozu verbringst du 1/3 deines Lebens an einem Ort und bei einer Tätigkeit die du nicht unter die Rubrik Erfüllung einkategorisieren kannst?

Bist du wirklich unzufrieden, oder denkst du nur du wärest unzufrieden? Wenn das der Fall ist, dann könntest du auch ab sofort denken, dass du zufrieden bist 😉 So einfach ist es meist aber leider nicht!
Wenn du tatsächlich unzufrieden bist, warum änderst du nichts? Was muss sein, damit du etwas änderst?

Wenn du 1/3 deines Tages etwas tust was du ungern tust, du dich vielleicht sogar da hin quälst um die Arbeit zu verrichten, kannst du dann in der restlichen Zeit glücklich und zufrieden sein? Kommt es vor, dass du die Unzufriedenheit mit nach Hause nimmst?

Das würde dann heißen, dass du durch deine Unzufriedenheit auf der Arbeit sogar im Privatleben unter der Unzufriedenheit leidest, ist das nicht der größte Grund sofort etwas zu ändern?

Wenn du jetzt feststellst oder es sogar weißt, dass du eigentlich was anderes machen möchtest, dann habe ich folgende Fragen an dich und bitte dich dir selbst zu antworten oder mir gerne auch als Kommentar zu hinterlassen:

Wann möchtest du etwas ändern?
Was ist die Voraussetzung, um etwas zu ändern
Was ist passiert?
Was wünscht du dir und ist nicht eingetroffen?
Hast du mal überlegt, was es bei dir sein kann warum du unzufrieden im Job bist? (Wenn es nicht die Tätigkeit an sich ist.)
Wovor hast du Angst?
Wenn du herausfindest, dass diese Angst unbegründet ist, würdest du dann etwas ändern wollen?
Wenn ja, wann willst du etwas ändern?
Wenn nein, warum willst du nichts ändern?
Wenn sie begründet ist, bist du bereit diese Angst anzugehen um sie loszuwerden?
Was ist das größte Risiko wenn du dir einen anderen Job suchst oder dein Problem in der Firma ansprichst?
Möchtest du dieses Risiko eingehen?
Wenn ja, was hält dich noch davon ab?
Wenn nein, warum willst du das Risiko nicht eingehen?
Was muss anders sein, damit du das Risiko eingehen möchtest?
Welchen Grund hast du immer noch, weshalb du jetzt noch zögerst?

Wenn du feststellst, dass du gerne was ändern willst, dann lege los.
Alles beginnt mit dem ersten Schritt.
Wenn du nicht weisst was du gerne machen möchtest dann beginne zu überlegen was dir gefällt. Lass dir von Freunden helfen, sie kennen deine Stärken und haben vielleicht eine Idee.

Was kannst du besonders gut?
Was ist deine Leidenschaft?
Wo willst du arbeiten?
Welche Arbeit willst du verrichten?
Bis wann hast du dich auf eine Tätigkeit festgelegt? (Genaues Datum)
Wann bewirbst du dich oder startest mit deiner Selbstständigkeit?

Schreibe dir alles auf und setze dir Meilensteine. Mit Meilensteinen und Unterprojekten kannst du immer überprüfen, ob du dein Zwischenziel auf dem Weg zum Hauptziel erreicht hast. Wenn nicht, korrigiere es und gehe wieder weiter Richtung Ziel.

Wenn du nicht starten kannst obwohl du eigentlich Veränderung willst dann löse auf, was dich daran hindert etwas zu ändern. Wenn du es selbst nicht auflösen kannst, dann suche dir Unterstützung, damit du den Weg frei bekommst um wieder erfüllt im Job zu sein.

Ansonsten weißt du ja, biete ich auch Coaching Gespräche an. Gerne unterstütze ich dich mit einem Coaching Gespräch, in dem du herausfinden kannst, was dich daran hindert den nächsten Schritt zu einem neuen und erfüllenden Job zu gehen.

Wichtig ist nicht zu vergessen, 1/3 deines Lebens verbringst du im Job, sei / werde auch da glücklich um ein erfülltes Leben führen zu können, das Leben ist zu kurz um deine kostbare Zeit so zu verschwenden.

Wenn du in deinem Job erfüllt bist, dann freue ich mich riesig mit dir. Genieße ihn weiterhin, es ist wunderbar!

Genieße deinen Tag und bis in Kürze

Eva